Das verzeihen wir Sachsen nie…

rayski_wersdorfer_wald

Wir werden Sachsen nie verzeihen, dass wir ihm einen Kommentar von Harmadillo zu verdanken haben:

Ja, die Linken jammern so gerne: Ihnen wird Unrecht getan. Alle haben es nur auf sie abgesehen! Die Welt ist so fies und böse! Alles Faschisten! Warum dürfen sie keine Bullenschweine, Staatsanwälte oder Richter verprügeln? Das ist ihre Lieblingsbeschäftigung. Falls sie nicht gerade irgendwo kampieren und für eine bessere Welt kippen. Aber es soll hier nicht um Alt-, Neu- und Neohippies gehen, die sich am liebsten gegenseitig einen Kopf kürzer machen, damit Ihnen niemand anderes die 16jährigen, zugekifften Femi-/Sozi-/Akti-/Irgendwas-Istinnen streitig macht.
Ja, die Welt ist traurig für gewaltbereite linke Großschwanzträger.

Aber wir wollen hier mal nicht über die Linken reden. Sondern über Sachsen…
Sachsen…

Gut, Sachsen ist so ein Fall für sich und es ist schlimm, wenn man dem eigenen Feindbild recht geben muß.
Da macht man sich Zeit seines Lebens die Mühe die eigenen Vorurteile zu pflegen und dann kommen aus Sachsen irgendwelche Fakten daher, um einem das ganze Weltbild kaputt zu machen. Das ist nicht schön. Nein, Sachsen auch nicht.

Was denken sich die Staatsanwälte und Richter in diesem sogenannten Freistaat eigentlich? Kommen einfach daher und benehmen sich so als wären sie rechte Aktivisten deren oberste Pflicht die Schutz von Neonazis sei. Ja, auch Neonazis müssen geschützt werden! Am besten indem man sie sicher wegschließt. Aber nicht deren Gegner!

Haben die Damen und Herren der sächsischen Justiz eigentlich mal aus dem Fenster geschaut? Haben die gesehen, wieviele da draußen sind, die sie wegschließen müssen, damit die Rechten in Ruhe ihre Fackelmärsche veranstalten können. Auch wenn die Möglichkeit Deutschland zu einem einzigen Gefängnis zu machen, durchaus ihren Charme hat, nicht alleine um all der Irren Herr zu werden, die sich an den Wahlurnen selbstverwirklichen können…
Kann sich jemand mal vorstellen, was das alles kostet?

Die Betätigung der sächsischen Justiz gegen Pfarrer und abwesende Agitatoren, gegen Datenschützer, Landtagsabgeordnete und die eigenen Bürger ist sicherlich löblich. Obwohl damit zu rechnen ist, dass die 1933 ausgestellten Belobigungsschreiben an die Sächsische Staatsanwaltschaft, Polizei und Justiz im Dresdner Feuersturm verbrannt sind.

Wenn man die Schulden des Landes, seine Arbeitslosigkeit, seine Korruption, seine Rückständigkeit und sein ausschließlich Richard Wagner verpflichtetes kulturelles Erbe mal beiseite läßt, bleibt von Sachsen nichts übrig
als die Travestie eines Rechtsstaates ist, der nicht auf dem rechten Auge blind ist. Nein, er sieht ausgesprochen gut aus beiden Augen, weil er aber in der rechten Ecke steht, geht der Blick geradeaus nach links.
Sachsen den Kopf zurechtzurücken heißt es die Wand anstarren zu lassen, damit es sieht dass es ein Eckensteher ist.

This entry was posted in Politik and tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply