Koksverschickung

Francisco Oller - Still Life With Plantains and Bananas (Quelle: NY Times)

In einem Berliner Aldi wurden mehrere Bananenkisten mit insgesamt 150 Kilogramm Kokain sichergestellt. Bisher konnte nicht geklärt werden, wie es zu dieser Verwechslung kam und wohin der große Vorrat der Droge eigentlich hatte geliefert werden sollen.

Die FDP winkte schnell ab: “Sowas kann sich unsere Partei seit der Wahlniederlage garnicht mehr leisten.” Auch die Deutsche Bahn AG wies darauf hin, dass sie kein Interesse an dem Kokain gehabt hätte: “Ronald Pofalla arbeitet noch nicht bei uns.”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und Bündnis 90/Die Grünen dementierten gleichermaßen mit dem Hinweis darauf, dass man “solche Drogen” nicht konsumieren würde. Ähnlich argumentierte diverse Werbeagenturen, die “derzeit kein Interesse an solch altmodischem Zeug” hätten.

Harald Glööcker und Udo Walz wiederum sollen sich derzeit nicht in der Stadt aufhalten. Auch andere Celebrities sind derzeit nicht in Berlin und die Kokainvorräte des Hotel Adlon und des Westin Grand sollen derzeit noch ausreichend gefüllt sein.

Derzeit noch keine Dementis zu der Kokainlieferung gingen vom IT-Verband der Berliner Start-Ups, dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und dem Büro von Berlins Oberbürgermeister Klaus Wowereit ein.

This entry was posted in Alltag, Politik, Wirtschaft and tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.