Graphic Novels

Einmal die Woche rezensiert die Redaktion eine Graphic Novel für die literarische Geheimgesellschaft “Das Wilde Dutzend”…

 

Die Geschichte einer Freundschaft und vom Zusammenprall unterschiedlichster Parallelwelten. Romanautor Cory Doctorow adaptiert seine eigenen Kurzgeschichte gemeinsam mit der Illustratorin Jen Wang

 

In dezentem Retrostil erzählt Autor und Zeichner Michael Cho von einer Identitätkrise einer scheinbar so erfolgreichen jungen Frau 

 

 

1978, die Zeit der Hippies ist endgültig vorbei. Punk ist der neue, heiße Scheiß. Die Illustratorin Mimi Pond erinnert sich zurück als sie während dieser Umbruchphase als Kellnerin in einem Café in Oakland gearbeitet hat. 

 

Drei ehemalige Freunde machen sich auf die Reise, um einen verstorbenen vierten zu begraben. Álvaro Ortiz nimmt den Leser mit auf ein gezeichnetes Road Movie mit jeder Menge popkultureller Referenzen. 

 

Zwischen Horror und Utopie: Suehiro Maruo nimmt den Leser auf seiner Reise nach “Panorama Island” mit auf die Tour-de-Force eines skrupellosen Fantasten.

 

 

Ein 11jähriger Junge trägt gerne Mädchenkleider. Seine gleichaltrige Freundin schneidet sich die Haare ab. Takako Shimuras Manga-Serie “Wandering Son” über Identitäten.

 

 

Im japanischen Yaoi-Manga treiben es hübsche Jungs wild miteinander. Ein paar Überlegungen zu “Dein süßer Duft” und warum Yaoi bei uns auch inzwischen Mainstream geworden ist.

 

 

Eine Graphic Novel über einen Sommerurlaub und zwei Mädchen zwischen Kindheit und Pubertät, die sich langsam einer Welt um sie herum bewußt werden, in die sie gerade erst hineinwachsen.

 

 

“Astro City” ist eine der wenigen Serien, die den Comic-Boom der 90er überstanden hat und heute noch immer existiert. Aber wie liest sich Kurt Busieks und Brent Andersons neuster Band? 

 

 

Eine erfolgreiche junge Frau kehrt aus dem glamourösen Kalifornien in ihre Heimat, ein ödes Kaff in der Deutschen Provinz zurück. Als Kind war sie dort die Verliererin, nun ist das etwas anders…

 

 

Liz Prince wurde 2005 mit ihrem Autobiographic Comic “Will You Still Love Me If I Wet the Bed?” bekannt. Nun legt die emsige Zeichnerin von Minicomics eine Sammlung über das Problem des Single-Daseins vor.

 

Nach  “Elmer” erscheint mit “Where bold stars go to die” eine neue Graphic Novel von Gerry Alanguilan, die sich mit Pornographie in seiner Heimat Indonesien auseinandersetzt.

 

 

“La Parenthèse” ist die Geschichte einer Überlebenden, von ihr selber erzählt. Ein wenig beachtetes Comic, das dem Leser keine Feel-Good-Geschichte präsentiert, sondern ihn mit der ganzen Wucht einer scheinbar unüberwindlichen Krankheit konfrontiert. 

 

Der brasilianische Illustrator Gustavo Duarte legt drei mit feinem Strich und minimalistischem Layout versehene stumme Comicgeschichten vor. 

 

 

Die junge französische Zeichnerin Marion Fayolle hat es bereits auf die Seiten der New York Times geschafft. In ihrem neuen Comic präsentiert sie in ihrem charakteristischen Stil eine autobiografische Geschichte über Krankheit und Tod ihres Vaters. 

 

Ork-Söldern in einem erbarmungslosen Krieg: Blut, Tod und Alkohol sind ihr Alltag und ihr Auftrag ist Massenmord. Dazwischen exhibitionistische Magierköniginnen und puritanische Kleriker…

 

 

Eine weibliche Auftragskillerin in einer kriegsverwüsteten Fantasywelt klingt nicht wie die schlechteste Prämisse. Eigentlich…

 

 

Jane ist die Neue in der Stadt, Jack ist der geborene Looser. Als beide zusammenfinden, muß Jane aber erst einmal damit klarkommen, dass sie alle vor Jack bewahren wollen.

 

 

Die Entstehungs eines Comics im 21. Jahrhundert oder ein Crowdfunding-Clusterfuck

 

 

Mit 25jähriger Verspätung können auch wir zusammen mit Kyoko Okazaki einen schonungslosen, wie unterhaltsamen Blick auf Japan in den 80ern werfen.

 

 

Eine Hommage an das klassische Superhelden-Pastiche von Indy-Comic-Superstar Paul Pope

 

 

Die Graphic Novel-Geschenkliste des Jahres 2013 – Einige der besten Comics des Jahres, die sich bestens zur thematischen Erweiterung des Gabentisches eignen. 

 

 

Der bereits 1986 verstorbene Manga-Zeichner Kazuo Kamimura zeichnet ein Bild seiner Kindheit in der Kanto-Ebene und seiner Jugend in Tokyo. Nicht sentimental, sondern mit skandalöser Offenheit…

 

 

Nur selten verdient ein Comic den Begriff “Graphic Novel” mehr als, wenn es von einer tatsächlichen Romanautorin geschrieben wird. Hier ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Romanautorin und Zeichnerin ein Kleinstadtkaleidoskop über physische und andere Hinterlassenschaften.

 

Der umtriebige Frederik Peeters hat nach dem preisgekrönten “Lupus” ein weiteres Science-Fiction-Comic vorgelegt. Und wieder geht die Reise nicht nur in die Tiefen des Raums, sondern vor allem auch in die Tiefen des Geistes…

 

Ein Western aus Frankreich – Nein, man muß bei dem Titel “Der Mann, der keine Feuerwaffen mochte” keine mangelnde Action befürchten. Dynamit tut es ja auch…

 

 

Wahre Kriminalgeschichten aus Paris versprechen Szenarist Pierre Dragon und Zeichner Frederik Peeters. Ergebnis ist ein gleichermaßen faszinierend andere Sichtweise auf den guten, alten Krimi

 

 

Unter den alten Dielen findet sich ein noch älteres Tonbangerät. Als Nate es zum ersten Mal in den Händen hält, weiß er bereits, dass es damit etwas Besonderes auf sich hat – Meisterhaft gezeichnete Fantastik 

 

 

Religion + Reality TV = “Punk Rock Jesus”
Sean Murphys rasante, schwarz-weiße Achterbahnfahrt über einen angeblichen Jesus-Klon

 

 

Brudermord, ertrunkene Prinzen und andere düstere Märchen und Fabeln von der Webcomic-Künstlerin Emily Carroll

 

 

Der spanische Comic-Veteran Miguelanxo Prado erzählt eine Geschichte von der See, vom Wind, von Suchenden und von der Erinnerung an ein Leben, das es nicht gab.

 

 

Ein Mädchen wagt es in die Stadt der Dämonen einzudringen, um ihren Bruder zu finden. Fantasy und Jugendliteratur in einem Comicdebüt.

 

 

Ein Mädchen, ein einsamer Mann, ein magisches Geheimnis und Porzellan… Stoff für ein viktorianisches Märchen

 

 

Die grafische Umsetzung einer Kurzgeschichte des Autors und Literaturwissenschaftlers Samuel Delaney: Wie ein Obdachloser zu  seinem Lebensgefährten wurde…

 

 

In Zander Cannons Graphic Novel ist “Heck” zugleich der Name der Hauptfigur, wie auch deren Reiseziel, nämlich die Hölle. 

 

Harlan Ellison ist eine Sci-Fi-Legende. Was taugt seine erste Graphic Novel, die er zusammen mit Paul “Concrete” Chadwick geschaffen hat?

 

 

Kevin Cannon überzeugt seine Leser davon, dass es größere Gemeinsamkeiten zwischen Piraten in der kanadischen Arktis und Old School-HipHop gibt, als man zuerst für möglichen halten würde

 

 

Zoë ist eine Messehostess, mit ihrem Leben unglücklich und bereits mit 22 scheinbar auf der Verliererseite des Lebens angekommen. Das ändert sich als sie dem Schriftsteller Thomas begegnet.

 

 

Die Geschichte einer obsessiven Liebe? Die Geschichte einer Reise? Zwischen verklärten Bilder entspinnt sich eine Erzählung, um den Verlust und die Angst vor der eigenen Verantwortung. 

 

 

Echsen die auf dem Meeresgrund leben, eine verschwundene Katze, Hirntransplantationen und der Kampf gegen das Nicht-ganz-so-Böse bilden die Ecksteine von Jason Brubakers “reMIND”.

 

 

Jess Fink ist vor allem bekannt für ihr pornografisches Comic “Chester 5000”. In “We can fix it” nimmt sie sich ihre eigene Jugend vor und auch hier ist die Pornografie nicht weit entfernt…

 

 

Eine kulturwissenschaftliche Untersuchung des Verkommenheit der heutigen Zeit und der Verdorbenheit einer übersexualisierten Jugend anhand japanischer Comicprodukte

 

 

Tom Gauld’s “You are just jealous of my jetpack” versammelt feinen surrealistischen Humor und düster-melancholische Zeichnungen

 

Was von einem Künstler übrig bleibt…

 

 

 

Derek Kirk Kim hat mit seinem Debüt so ziemlich jeden wichtigen Comicpreis in den USA gewonnen gehabt. Ein kritischer Blick auf sein neustes Werk “Tune”.

 

 

Die Geschichte einer Alzheimer-Erkrankung und einer Familie, die damit umzugehen versucht

 

 

Manu Larcenet’s “Blast” ist ebenso schwer verdaulich wie seine Hauptfigur, die in blindem Begehren durch ein provinzielles Frankreich irrt.

 

 

Autorin und Zeichnerin Lucy Knisley erzählt vom Heranwachsen eines “Foodies” und natürlich geht es vor allem ums Essen!

 

 

Ein Mädchen mit Dämonenhörnern, eine Ninja-Königin, ein Werwolf und ein Therapiegespräch später…

 

 

Auch wenn das Comic-Blog inzwischen keine rein französische Spezialität mehr ist, kann man sagen, dass es nirgendwo sonst, soviele Leser gefunden hat. Ein Grund dafür heißt Boulet.

 

 

Das man die Franzosen in Sachen Sci-Fi nicht unterschätzen sollte, beweisen die Absatzzahlen des überaus erfolgreichen “Sillage”.

 

 

Warum Julien Neels überaus erfolgreiches “Lou!” nicht nur rosa Zuckerguss ist! (Aber auch davon einigen hat.)

 

 

Direkt von den Seiten von “The League of Extraordinary Gentlemen” kommt Alan Moores und Kevin O’Neills Version eines weiblichen Kapitän Nemo. 

 

 

Tief unter einer Industriestadt arbeitet eine schwarze, massige Kreatur an einer Maschine. Als die Maschine ins Stocken gerät fällt ein Mädchen vom Stuhl – Peeters und Wazems surrealistisches Märchen “Koma”

 

 

Ed Brubaker und Sean Phillips sind Serientäter: Ihre Crime-Comics gehören mit zu dem besten, was das Genre in den letzten Jahren zu bieten hatte. In “Fatale” dreht sich alles natürlich um die “Femme fatale” und eine ordentlichen Portion Lovecraft…

 

Paul Pope ist der Alternative Rock-Star des Comics. Mit “The One Trick Rip-Off” gibt es eine Compilation seiner frühen Studio- und Live-Aufnahmen. 

 

 

Nach dem Tod des großen Jean “Moebius” Giraud hat auch Marvel dessen Zusammenarbeit mit dem legendären Stan Lee wieder neu aufgelegt.

 

 

Nominiert für den renommierten Nachwuchspreis des Comicfestivals in Angoulême, ein Comic über den Irrsinn des Nationalismus und Rassismus vor dem Hintergrund der Napoleonischen Kriege. 

 

 

Der neue Manga von Kaoru Mori (“Emma”) ist wieder ein visuelles Fest. Aber was taugt die Story um eine junge Braut in Zentralasien?

 

 

In Frankreich wird dieses Jahr der vierte Band der überaus erfolgreichen Serie “Sky Doll” veröffentlicht. Ein Blick zurück, sowieso auf die neuste Auflage der Serie.

 

 

Zombies, ein Barbar, eine Prinzessin, eine Hexe, ein Geist, ein Fluch… Kein Zweifel, es handelt sich bei “Broxo” um ein Fantasy-Comic!

 

 

Eine junge Frau sitzt auf einer Bank mitten in Paris und kann sich nicht daran erinnern, wie sie dorthin gekommen ist – Eine gleichermaßen ungewöhnliche, wie absolut lesenswerte Graphic Novel. Trotz anderslautender Behauptungen des Verlages, nicht nur für Frauen…

 

Ein Blick auf den ersten Band einer neuen Fantasy-Reihe von der Autorin und Zeichnerin Moro Rogers.

 

 

Kein Jahresrückblick sondern nur eine ganz subjektive Auswahl an lohnenswerten Comics des Jahres 2012: Die Graphic-Novel-Geschenkliste!

 

 

Eine mit Preisen überhäufte Graphic Novel nach einem Drehbuch des Vaters der Muppets, Jim Henson. Erstaunlicherweise ist es nicht unbedingt Hensons Beitrag der hier positiv zu verbuchen ist…

 

 

“Billy Bat” – Das in Deutschland neu erschienen Werk des Meisters des Thrillers, Naoki Urasawa.

 

 

Mit Sicherheit kein normales Comic: Chris Wares neues Werk “Building Stories”.

 

 

Eine Comicbiografie der legendären Tina Modotti von dem spanischen Künstler Ángel de la Calle: Eine faszinierende Lebensgeschichte, begraben unter einem Berg an Tusche.

 

 

Der amerikanische Comic-Künstler Rich Tommaso beschäft sich mit der Lebensgeschichte des Pulp-Autoren Jim Thompson und taucht dafür in das Texas der 20er Jahre ab. 

 

 

Eine Frau bricht aus ihrem Leben aus und verbringt ein paar Tage am Meer. In reduzierter, stiller Beobachtung erzählt Etienne Davodeau von einer einfach Frau und wie ihre kleinen Fluchten das Leben verändern. 

 

 

Eine Rezension der Sammlung “Fallen Words” von Yoshihiro Tatsumi, einer Manga-Adaption der klassischen japanischen Erzählform Rakugo.

 

 

Ein Exkurs in die Comic-Geschichte der 90er? Oder doch lieber Rückgrat-herausreissende Amazonen und intergalaktische Erziehungsprobleme? Oder doch lieber ein Psychodrama dreier starker Frauenfiguren?
Etwas für jeden… In der Rezension von  Joe Keatinges & Ross Campbells “Glory”.

Die tief in die spanische Comicgeschichte eintauchende Graphic Novel “Der Winter des Zeichners” von Paco Roca in der Rezension. 

 

 

Eine Rezension von etwas Großem, Altem…
Die einzigartige und leider unvollendet gebliebene Kollaboration zwischen Jiro Taniguchi und Moebius.  

 

 

Zwischen existentieller Not und Kunst, Mensch und Tier, Eltern und Kind, Gewalt und Liebe… Nicolas Presls stumme Graphic Novel “Le fils de l’ours père”.

 

 

Eine Graphic Novel, die – vor dem Hintergrund eines US-Wahlkampfes – den Zusammenhang zwischen rechtem Populismus und Terrorismus aufgreift, ist sicherlich derzeit genau passend. Aber ist es gut?
Die Antwort in der Comicrezension zu “Right State” von Mat Johnson und Andrea Mutti.

 

Für die, denen religiöse Schriften zu trocken sind, hat Osamu Tezuka mit “Buddha” einen einzigartigen Zugang zu dessen Leben und Philosophie geschaffen.
Keine Rezension, eine Lobrede!

 

Spätestens seit “Essex County” gilt Jeff Lemire als eines der ganz großen Talente auf im nordamerikanischen Comic. Nachdem er sich bei Großverlag DC wacker geschlagen hat, ein Blick auf sein erstes eigenes Projekt “The Underwater Welder”.

 

Phreaker, Hacker, das FBI und jede Menge Verschwörungen… Ed Piskors “Wizzywig” bringt so ziemlich alles mit, was man von einem Computer Crime Thriller erwarten darf.

 

 

Und viele Weitere…

Leave a Reply