Umfrage, ansonsten Schießbefehl


je recois des sms de rencontre
rencontres internationales nimes
yemaya terres de rencontres
rencontres femmes province luxembourg
rencontre antibes
épisode pokémon une rencontre enflammé
sites rencontres francophones
rencontre du 3 type son
rencontre femme sexe fontenay sous bois
rencontre hossegor
site de rencontre des francais
rencontre femme issy les moulineaux
rencontre entre musulman belgique
rencontre femme sexe boulogne billancourt
rencontre femme saigon
site de rencontre gratuit bayonne
je suis disponible pour vous rencontrer à votre convenance
youtube cite de rencontre
rencontres aliens
rencontres avec des marocaines
relaisoleil rencontres pescadou
meilleur site de rencontre pour les seniors
site de rencontre marocain de france
que dit un zero quand il rencontre un huit
rencontres invalides
rencontre femme pointe a pitre
site des prostituées ivoiriennes
site de rencontre haiti
chambre de rencontre bruxelles
site de rencontre nice people
premiere rencontre phrase
qui connait un bon site de rencontre
albert camus rencontre en 1944
festival rencontres et racines 2010
site de rencontres sans paiement
comment ecrire lettre rencontre
rencontre apec
chat oise
encontre o gato facebook resposta
rencontre medecin algerien
mascareignes annonces rencontres
les rencontres sur internet danger
rencontre assise 2011
avis site de rencontre 2010
rencontre sierck les bains
rencontre du 3 type sons
ben affleck prostituee
citation pour une rencontre
site de rencontre non connu
chat la seyne sur mer
trouver des prostituées a dakar
rencontrer femme indienne
were prostitutes civil war nurses
prostitute new york city
rencontre femme yverdon
ou rencontrer des hommes riche
prostituées foret de senart
petites annonces rencontres humour
rencontre obama castro
centre de rencontre abbaye neumünster
rencontre apprenante
chat gers
rencontres sainte anne
rencontre gratuite eu function connect
rencontres amoureuses en france
rencontre blogueur
prostituées gard
regarder rencontre avec le mal en streaming
rencontre par tchat
rencontre tennisman
rencontre esvres
bo rencontre avec jo black
rallye lecture la rencontre
rencontre serieuse gironde
rencontres femmes aix
rencontre emmanuel québec
site de rencontre africaine
rencontres jeunes cnrs poitiers
rencontres jeunesse toulon 2011
site rencontre sud ouest
membre de rencontre francophone
rencontre zebre
rencontres aquarelle arvert
sites rencontres entierement gratuit
site de rencontre tiilt prix
femmes tunisiennes rencontres
rencontre jeune femme roumaine
rencontre victoria albert saxe
livre rencontres d
chat sexe doubs
votre site de rencontre préféré
club de rencontres pour golfeurs
liste des sites de rencontres payants
recherche prostituée sur verviers
histoires étudiantes prostituées
encontre os valores reais para o parametro k de modo
david arquette courteney cox rencontre
rousset leurs yeux se rencontrerent
michael kyle rencontre tony
nadege prostituée
site de rencontre foto
rencontre celibataire paris gratuit
bon site rencontre 100 gratuit
panneau point de rencontre
site rencontre indienne paris
martin luther king prostitutes
mariage prostituée islam
www.rencontres pour mariage
a la rencontre de forrester trailer
street prostitute toronto
rencontre femmes bourg en bresse
grand corps malade un regard une rencontre
rencontre latino quebec
les prostituées a marseille
rencontre villers bocage
numero tel gratuit rencontre
quand chuck rencontre larry chanson
rencontres uppa
meet cannes
sexe maisons alfort
rencontres toucouleurs
petite annonce gratuite de rencontres
quand chuck rencontre larry casting du film
dating femme beziers
cao voor prostituees
olx rencontre homme
club rencontre select paris
annonce prostituée geneve
agence de rencontre gratuit granby
happy few rencontre
prostitute internet ad
rencontre avec amélie nothomb
rencontre aka aki
comment organiser une rencontre littéraire
rencontre musulmane marseille
quand chuck rencontre larry dvdrip french
télécharger rencontre avec joe black vostfr
rencontre amoureuse
quartier des prostituees a lille
rencontre egyptologique strasbourg
site de rencontre inscription par sms
rencontres en seronais 2012
membres rencontres francophones net recherche pseudo
rencontre psg om 2012
quel est le meilleur chat pour des rencontres
rencontres artistiques en champsaur 2013
site de rencontre montagne
sites rencontres gratuits pour jeunes
site de rencontre outaouais gratuit
site de rencontre gratuit 59 62
rencontres entre jeunes de 14-15 ans
prix prostituée brest
cercle de rencontres
comment avoir du succès sur les sites de rencontre
rencontres entre bipolaires
rencontres québecoises
rencontre amitié entre femme
site de rencontre cume
chat pour rencontre gratuit
rencontre amitie sincere
rencontre veuf suisse
nord rencontre nature
rencontre inuit
miam site de rencontre
rencontre papeete gratuit
site de rencontre abonnement
rencontre louvroil
sites rencontre 50 ans plus
tarif prostituee gand
prostituees sur montelimar
dumb and dumber harry rencontre
rencontres pedagogiques du kansai 2013
rencontre 100 marocain
unil rencontre d été
rencontre femme chambery
rencontrer une femme ukraine
mouvement partage et rencontre
rencontre femmes plouguerneau
femme ajaccio
prostituée bulgare bordeaux
romeo et juliette leur rencontre
badoo rencontre tunis
avignon bar rencontre
citations rencontres hasard
prostituees in hotel
fringe saison 2 la rencontre
rencontres avec le bout du monde julie corbeil
rencontres petites annonces rhone alpes
le devoir annonces rencontres
asbl rencontres ait aissa
agence rencontre franchise
multi rencontre du rionet cazillac
rencontre par signe astro
chat sexe pointe a pitre
rencontres zahl
prostituee saint maximin
piaf prostituee
rencontre diaspora touareg
manon lescaut la première rencontre texte
rencontres en gaule romaine

Posted in Gesellschaft, Politik | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Dort wo die Träume sterben

Jan Vermeer - The Art of Painting (Quelle: Wikimedia Commons)

“Natürlich gibt es schreckliche Berufe. Das will ich garnicht bestreiten. Abdecker, Müllsortierer, die armen Schweine, die irgendwo in Afrika Mineralien aus dem Berg holen müssen… Aber ich bleibe dabei: Es gibt keine schlimmeren Beruf als meine. Den des Künstlerbedarfsverkäufers.

Ja, natürlich gucken Sie jetzt erstaunt. Lassen Sie mich versuchen, es Ihnen zu erklären…

Es gab einmal eine Zeit, in der ich es geliebt habe in einem Kunstladen zu arbeiten. Es gab und gibt dort so wundervolle Dinge zu finden: Bögen seidigen Papiers, bis zum Knarren gespannte Leinwände, die weichsten und die härtesten Pinsel, Speckstein, Lindenholz. Natürlich ist da der Geruch der Farben, aber daran gewöhnt man sich erstaunlich schnell.

Aber im Laufe der Jahre wurde es immer schwieriger für mich, die Arbeit dort mit meinem Gewissen zu vereinbaren. Sie sehen, wie diese Menschen hoffnungsvoll in ihren Laden kommen. Ausgiebig erklären sie ihnen welches Papier sich für die ersten Aquarelle am besten eignet. Welche Farben es einem nicht allzu schwer machen. Doch inzwischen weiß ich: Das ist der Zeitpunkt, wo ich sie alle verdamme…

Sehen Sie: Sie kommen alle zurück. Immer und immer wieder. Sie kaufen neue Stifte, bessere Farben, dickeres Papier, spitzere Meißel. Und dabei denken sie sich: Das ist genau das, was ich brauche um das zu erreichen was ich will. Und ich stehe hinter der Kasse und nicke ihnen zu. Ich sagen: Ja, das ist genau das was Du brauchst. Für das Gemälde, das Du planst, für die Skulptur.

Dabei weiß ich doch: Nein, nichts wird Dich retten. Stundenlang wirst Du versuchen das richtige Motiv zu finden. Tagelang versuchen es auf die Leinwand zu bringen. Wochenlang daran herumkorrigieren. Und selbst wenn Dir das gelingen sollte, was passiert dann damit? Es wird auf den Dachboden gestellt und landet ein paar Jahre später im Sperrmüll.

Der ganze Künstlerbedarf: Alles Schrott. Die Farben werden eintrocknen. Die Pinsel aushärten. Der Speckstein vielleicht als Deko in einer Vase landen.

Verstehe Sie: Ich verkaufe diesen Menschen Illusionen, Fata Morganas. Ich verdiene daran, dass sie scheitern. Das ihre Träume zerstört werden. Ich bin nicht besser als ein Drogendealer. Ich bin schlimmer! Denn was ich verkaufe bringt nicht einmal einen kurzen Rausch. Ich verkaufe Frustration in Tuben. Im Kunstladen kaufen die Menschen das Gift um ihre Träume zu ermorden.

Erst wenn ihre Träume endgültig gestorben sind. Wenn sie erkannt haben, dass sie Amateure sind, die niemals vor sich selber gerettet werden können, dann kommen sie nicht mehr zu mir. Solange verdiene ich an ihnen…

Verstehen Sie nun, warum mein Beruf so schrecklich ist? Ich bin der Mordgehilfe aller Menschen, die in meinen Laden kommen.”

Posted in Alltag, Kunst | Tagged , , , , , , , , , , | 2 Comments

Die politische Kreissäge

 

British Army on the Western Front, 1914-1918, British soldiers fitting a circular saw (Quelle: Wikimedia Commons)

Bei der Demonstration der HeGöMaGida (Hessischer Gönner-Mark-Kreis gegen Islamisierung des Abendlandes) am Donnerstag kam es zu einer Verwechslung: Statt des eingeladenen Gastredner und Hauptattraktion des Abends, Pegida-Sprecher Horst Nöltschik, wurde einer Kreissäge das Wort erteilt. Die “mehreren Hundert” (so Polizeiangaben) angereisten Demonstranten ließen sich davon nicht in ihrer Begeisterung stören.

Die Kreissäge wurde bejubelt, während sie lautstark auf der Bühne kreischte. Höhepunkt war das Zersägen einer Tischplatte aus Deutscher Eiche. Das Publikum quittierte dies mit frenetischem Applaus und dem Schwenken von Transparenten und Plakaten. Abschließend äußerten sich viele Demonstrationsteilnehmer positiv über den Auftritt der Kreissäge, die “genau ihre Meinung” wiedergegeben hätte.

Der eigentliche Redner des Abends, Horst Nöltschik, wurde am Rande der Demonstration wegen eines tätlichen Angriffes auf die Kreissäge verhaftet, der er nach Zeugenaussagen “eine undeutsche Herkunft” und “Verdrängung Deutscher Arbeiter” vorwarf. Er soll noch heute dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden.

Posted in Politik | Tagged , , , | Leave a comment

Die überfällige Diskussion über unsere Wirtschaftsordnung

Theo van Rysselberghe - The Reading (Quelle: Wikiart)

Moderatorin: “Meine sehr verehrten Damen und Herren, guten Abend! Bereits seit Tagen hören sich die Wirtschaftsnachrichten beunruhigend an. Der Ölpreis befindet sich im freien Fall, die Konzentration des Reichtums in der Hand einiger weniger Milliardäre und Befürchtungen über eine mögliche neue Weltwirtschaftskrise sind nur einige der Zeichen unserer Zeit. Dennoch scheint es so, als ob das überfällige Gespräch über die Grundsätzlichkeiten unserer Wirtschaftsordnung nicht geführt wird. Wir wollen heute abend dieses Gespräch führen. Deshalb sind bei uns Maximillian Heuschelreuth, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, sowie Annette Szykorsky, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Industrie. Herr Heuschelreuth, zuerst eine Frage an sie: Wird diese wichtige Diskussion auch in der Bundesregierung geführt?”

Heuschelreuth: “Angesichts der weiter steigendenen Flüchtlingszahlen sieht sich die Bundesregierung in der Verantwortung. Wir müssen dieser menschlichen Katastrophe…”

Moderatorin: “Entschuldigen Sie, Herr Heuschelreuth. Wir wollten über die Herausforderungen unserer Wirtschaftsordnung diskutieren, nicht über Flüchtlingspolitik.”

Heuschelreuth: “Bitte? Ach, Wirtschaft… Ja, also das Ministerium ist zuversichtlich, dass sich die Lage in Griechenland weiter…”

Moderatorin: “Ich verstehe nicht ganz, was das mit der Wirtschaftsordnung zu tun hat.”

Heuschelreuth: “Die Griechen müssen ihren Verpflichtungen nachkommen…?”

Unruhe im Publikum. Herr Heuschelreuth sieht sich hilfesuchend um.

Szykorsky: “Vielleicht kann ich dazu etwas sagen. Deutschland ist in einer internationalen Schlüsselposition und muß in einer Führungsrolle vorangehen, wenn es um den wirtschaftlichen Wandel unserer internationalen Partner geht.”

Moderatorin: “Aber es geht ja nun auch die Wirtschaftsordnung hier bei uns. Herr Heuschelreuth, sehen Sie nicht auch die Gefahr, dass die wirtschaftlichen Verwerfungen unserer Zeit eine potentielle Gefahr für Demokratie und Freiheit sind?”

Heuschelreuth: “Freiheit… Natürlich steht die Bundesregierung für die Freiheit des Handels. TTIP zum Beispiel.”

Moderatorin: “Ja, aber Herr Heuschelreuth, gerade das Freihandelsabkommen TTIP steht nun ja in der Kritik die herrschende, ungerechte Wirtschaftsordnung zu verschärfen.”

Heuschelreuth: “Äh… Wandel durch… Handel?”

Szykorsky: “Also ich glaube ich kann das etwas besser erklären, als der Herr Kollege aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Freihandelsabkommen wie TTIP sind ja nun dazu da, die Rolle des Verbrauchers zu berücksichtigen und zu stärken. Der Verbraucher muß sich keine Sorgen machen. Seine Rolle als Verbraucher wird dauerhaft festgeschrieben. Daran wird auch garnicht gerüttelt. Alle an der Aushandlung des TTIP-Abkommens liegt viel daran, dass der Verbraucher der Verbraucher bleibt. Man kann also garnicht davon sprechen, dass TTIP verbraucherunfreundlich wäre, im Gegenteil.”

Moderatorin: “Ja… Das, ähm… Oh, da ist eine Frage aus dem Publikum!”

Zuschauer: “Kapitalismus ist Scheiße!”

Moderatorin: “Herr Heuschelreuth, vielleicht könnten sie darauf antworten…”

Heuschelreuth: “Der Kapitalismus, also… wir leben ja garnicht im Kapitalismus. Wir haben ja Sozial… Abgaben. Und Leistungen. Leistungen natürlich auch. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft.”

Szykorsky: “Wenn ich das aufgreifen darf. Genau so sehe ich das auch: Was unsere Gesellschaft braucht ist der Wandel zu einer Leistungsgesellschaft. Eliteförderung, steuerliche Vorteile für Leistungsträger, Abbau von bürokratischen Hürden. Das sind die Antworten auf die Fragen unserer Zeit.”

Moderatorin: “Herr Heuschelreuth, stimmen Sie dem zu?”

Heuschelreuth: “Also… Ich… Die Bundesregierung…”

Frau Szykorsky reicht Herrn Heuschelreuth ein Blatt Papier hinüber und weißt auf den untersten Absatz hin. Herr Heuschelreuth liest kurz.

Heuschelreuth: “Ja. Ja, dem stimme ich zu.”

Moderatorin: “War das jetzt nicht Einflußnahmen?”

Szykorsky: “Keinesfalls. Es war ein Debattenbeitrag. Wir liefern nur die Antworten, die sonst niemand hat.”

Moderatorin: “Nun… Ich glaube das Ende unserer Sendezeit ist damit erreicht. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.”

Posted in Wirtschaft | Tagged , , , | Leave a comment

Der Kleptograph

Forbes - Planing and Matching Machine/Cover for Scientific American Aug. 1855 (Quelle: Wikimedia Commons)

Kleptograph
Substantiv, m

Der Kleptograph ist ein Gerät zur statistischen Erhebung (→Statistik) von gestohlenen Gütern (→Diebstahl). Durch Vernetzung von Gütern ist es dem Kleptographen möglich genau aufzuzeichnen, wann welche Güter von einem Ort wiederrechtlich entfernt werden. Der betriebswirtschaftliche Verlust (→Buchhaltung) kann durch einen Kleptographen sofort verrechnet werden. Eine →Inventur ist nicht notwendig.

Im Gegensatz zu Überwachungskameras (→Kamera) and anderen Maßnahmen zur Eigentumssicherung, ist der Kleptograph nicht zur Kriminalitätsprävention oder polizeilichen Aufklärung (→Kriminalistik) gedacht.

Geschichtlich betrachtet entstand der Kleptograph am Ende des materialistisch-kapitalistischen Zeitalters (→Kapitalismus), als die widerrechtliche Entwendung von Gütern nur noch als Störung des wirtschaftlichen Ablaufes betrachtet wurde. Mit dem Übergang in die →Post-Scarcity Economy verschwand der Nutzen des Kleptographen und damit auch seine Verbreitung.

Posted in Gesellschaft, Wirtschaft | Tagged , , , | Leave a comment

Turbogiraffe Episode 431 – Der Tempel des guten Geschmacks

Canaletto - The Interior of Henry VII Chapel in Westminster Abbey (Ausschnitt) (Quelle: Wikiart)

In der ganzen Hypsokaustas-Galaxie war die Raumstation KCH-LFF-1 berühmt für ihr kulinarisches Erlebnis. Ich konnte mir dies nicht entgehen lassen und nachdem ich – nach einigen unfreiwilligen Umwegen, die an anderer Stelle erzählt werden sollen – in der Dimension µ3 angekommen war, machte ich mich deshalb sofort zur Hypsokaustas-Galaxie auf.

Die Raumstation KCH-LFF-1 hatte eine ausgesprochen interessante Geschichte: Eigentlich war sie einmal ein Planet gewesen, doch ein Unfall, der einen Graviton-Transporter, eine Ladung hyperspatialer Bulldozer, ein Batallion Planetenwürmer, eine Klasse voller Mega-Gigantonischer Kleinkinder auf einem Schulausflug, sowie einen Flugleitfehler der Kremulanischen Navigationsstelle aufgrund eines verschütteten Heißgetränkes beinhaltete, hatte nicht viel von dem Planeten übrig gelassen.

Der Unfall lastete schwer auf dem Gewissen der Kremulaner und sie unternahmen einen einzigartigen Wiedergutmachungsversuch: Sie verbanden die Überreste des Planeten zu der Raumstation KCH-LFF-1 und rekonstruierten die zerstörte Zivilisation des untergegangenen Planeten anhand der hinterbliebenen Artefakte.

Bereits bei meiner Ankunft wurde mir der Erfolg dieses Unterfangen bewußt, strömten doch unzählige Touristen mit mir gemeinsam von der Landeplattform zu den Empfangsschaltern. Während wir in langen, mit angenehmer trommollonischer Musik beschallten Korridoren warteten, konnte man auf unzähligen Monitoren Artefakte der untergegangen Zivilisation sehen. Es handelte sich wohl um televisionäre Videoformate. Ich glaubte darunter einige Kochsendungen zu erkennen.

Ich mußte einige Zeit warten, bis ich vor einem Kremulaner in einem Livree stand, der ernsthaft seinen falschen Schnurrbart zurecht schob. Ich hielt bereitwillig meine Einreisedokumente parat, die ich mir mühsam hatte ausstellen lassen (in Dimension µ3 sind Giraffen unbekannt), doch die schienen den Kremulaner hinter dem Pult nicht zu interessieren.

“Willkommen auf KCH-LFF-1. Dürfte ich erfahren, was sie zu speisen gedenken?”

Die Frage überraschte mich etwas: “Ich bin Vegetarierin,” antwortete ich rasch.

“Orthodox oder reformiert?” fragte er zurück.

Ich warf ihm einen sehr verwirrten Blick zu, den er allerdings ganz anders interpretierte, als ich mir hätte vorstellen können: “Oh, Sie sind Offenbarungsvegetarierin. Entschuldigen Sie, mein Fehler. Bitte hier entlang.”

Und schon stand ich auf einem Rollband, dass mich gemächlich einen weiteren Korridor entlang beförderte. Hinter Glas waren knuffige und zottelige Tiere zu sehen, die langsam auf Pflanzen herumkauten. Offensichtlich waren dies Klone der Tiere, die einst auf dem Planeten gelebt hatten.

Ganz in der Beobachtung der Zotteltiere vertieft bekam ich kaum mit, wie ich mich meinem Bestimmungsort näherte: Vor mir ragte ein riesiges Portal auf, auf dessen unzähligen verzierten Bögen Gemüseskulpturen standen. Das Portal endete in einer spektakulären Spitze aus Brokkoli.

Ich war überwältigt und dies führte dazu, dass ich nicht bemerkte, dass das Rollband endet. Erst als einige ghomossische Touristen sich ungehalten schnaufend an mir vorüberschoben kam ich auf die Idee hineinzugehen.

Das Gewölbe in das ich eintrat war aus hellem Stein gefertigt. Auf Säulen standen Statuen von Männern, Frauen, Neutren und Xhys mit Küchengeräten, die mit wohlwohlendem Blick auf die Bänke herabsahen, auf denen sich unter ihnen bereits viele andere Reisende drängten. Sie allen waren einem erhöhten Altar zugewandt auf dem Zutaten zu sehen war.

Offensichtlich war ich gerade rechtzeitig gekommen. Die Leute um mich herum schoben sich zu den Plätzen und so gelangte ich auch – mehr oder weniger gezwungenermaßen – auf einen Platz.

Im selben Moment betrat ein Kremulaner in einer Küchenschürze die Bühne. Dramatisch senkte er einen Kopf und hob er einen Rührquirl in die Höhe. Schlagartig wurde es still im Saal.

Eine pinokolettische Dröse neben mir begann begeistert ihre Quaddeln zu schwenken: “Ich bin ja so aufgeregt. Er wird aus dem Kulinarischen Testament des Apostel OTT-LNG-1 predigen. Angeblich waren bei seiner Offenbarung drei neue Sterne am Firmament erschienen.”

Ein anderer Kremulaner mit einem Käppi, einem Notizblock und einem Headset rannte vor dem Altar auf und ab. Dann stand er still, begann mit seinen sieben Fingern hinunterzuzählen und rief dann laut “Action!”, und rannte so schnell wie möglich von dannen.

Sofort erhob sich Orgelmusik und der Kremulaner in der Kochschürze hob seinen Kopf.

“Gläubige, Pilger, Gourmands, Zuschauer daheim. Wir sind heute hier zusammengekommen, um uns im Geschmack zu vereinen.”

Das Publikum um mich herum brach in begeisterten Applaus aus.

Mit Verve begann der Koch nun auf dem Altar zu werken, während hinter ihm ein Chor die Bühne betrat und zu singen begann: “100 Gramm pfanzliches Speiseöl…”

“Hallelujah!” antwortete der Saal im Chor.

“Eine Prise Speisesalz…”

“Hallelujah!”

Dies ging einige Zeit so weiter, während er Koch in dramatischen Posen etwas zubereitete. Dann plötzlich stand er still und schlagartig verstummte der Chor.

Es wurde dunkel im Saal.

Dann fiel ein einziger Lichtstrahl auf einen Kremulaner in einem weißen Rock, der zwischen den Bänken entlang ging. In seinen Händen trug er eine Schatulle.

Langsam näherte er sich dem Altar.

Der Koch stieg davon herab.

Der Schatullenträger öffnete dieselbe und der Koch griff hinein.

Die Spannung im Raum war zum Zerreißen gespannt.

Vom dem einsamen Lichtstrahl erleuchtet, der seine Kochschürze hell aufscheinen ließ, hob der Koch eine Zucchini hoch.

“Sehet die Zucchini!” schallte es durch den Saal.

Und um mich herum brandete ekstatischer Jubel auf: “Die Zucchini! Die Zucchini!”

Der Koch ging wieder zu dem Altar hinauf und platzierte die Zucchini in einer Auflaufform, die er daraufhin in einen Ofen schob.

Er wendete sich wieder dem Publikum zu: “Brüder, Schwestern, Neutren, Xhys, laßt uns beten! 20 Minuten sollst Du den Zucchiniauflauf bei 200° backen, bis er goldbraun geworden ist…”

Um mich herum waren alle Anwesenden auf die Knie gefallen. Mir war dies ausgesprochen peinlich, da ich es mir als Giraffe ausgesprochen schwer fiel zwischen den engen Bänken genug Platz für meine Beine zu finden.

Ich war gerade dabei mein hinteres linkes Bein wieder aus der Banklehne herauszuziehen, als das Gebet mit dem Läuten des Ofens endete. Der Koch ging hinüber und holte den Auflauf daraus hervor. Als er ihn für alle sichtbar über seinen Kopf hob, brach wieder frenetischer Jubel aus und die Masse des Publikums drängte schlagartig zum Altar, wobei ich unfreiwillig mitgetragen wurde.

Der Koch und einige Helfer ließen die Zuschauer vom Zucchiniauflauf kosten, während im Hintergrund der Chor ein “Te Deum” anstimmte.

Trotz meiner Versuche mich aus der Menge zu lösen, stand ich plötzlich vor dem Koch.

“Also, ich bin eigentlich nicht gläu…”

Der Koch – ganz in seine heilige Aufgabe vertieft – schob einfach einen Löffel voller blättrig-nussigem Zucchiniauflauf in meinen gerade zum Sprechen geöffneten Mund.

So erhielt ich die Kommunion auf der Raumstation KCH-LFF-1. Sie schmeckte ausgezeichnet.

Posted in Kunst | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment

Der Schlechtmensch

Francisco Goya -  Fight with Cudgels (Quelle: Wikimedia Commons)

Der Schlechtmensch ist der Bruder des Gutmenschen. Sie haben das letzte Mal vor über 10 Jahren miteinander telefoniert.

Der Schlechtmensch bewohnt ein großes Haus. Er ist sehr gastfreundlich. Manchmal sitzt bei ihm jemand auf dem Sofa. Nicht zulange, das Haus ist viel Arbeit für den Schlechtmenschen.

Der Schlechtmensch glaubt nicht an Verschwörungen. Er glaubt überhaupt nicht. Er hat Überzeugungen und trägt deswegen auch keine Bedenken mit sich herum – solange ihm alle zustimmen. Wenn ihm jemand nicht zustimmt, dann bedenkt der Schlechtmensch die Unterdrückung seiner Überzeugungen.

Der Schlechtmensch ist genügsam. Er stellt keine Forderungen an den Staat – solange es ihm gut geht. Der Schlechtmensch kann sich nicht daran erinnern, wann ihm das letzte Mal ein Grund dafür gegeben wurde sich gut zu fühlen.

Der Schlechtmensch ist unemotional. Für ihn gelten Rationalität und Objektivität. Sein Vermogen darüber kann er beweisen – solange man ihm ausreichend Zeit und Aufmerksamkeit dafür gibt. Dann ist er bereit darzulegen unter welchen von ihm gewählten Bedingungen seine Rationalität und Objektivität beweisbar sind.

Gelegentlich ist der Schlechtmensch unausgeglichen. Wenn er dann auf der Straße einen zu Boden gegangenen behinderten, homosexuellen Ausländer trifft, tritt er ein paar Mal auf ihn ein und schon ist der Schlechtmensch wieder ausgeglichen. Darüber muß man sich nicht beklagen. Es ist alles eine Frage der Selbstdisziplin.

Posted in Alltag, Gesellschaft | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Deutscher Koch entsetzt: Überall Abschaum

Frans Snyders - Kitchen scene (Quelle: Wikiart)

Der Koch des Gasthauses “Deutscher Kaiser” (“gutbürgerliche Küche”) ist entsetzt. In einem Moment war er noch am Kochen, im nächsten Moment ist überall Abschaum. “Da war ich gerade eben noch dabei etwas Rassismus und rechte Soße zu köcheln und im nächsten Moment: Puff!” beschreibt der konsternierte Mann sein Erlebnis. Innerhalb von kürzester Zeit wurde die Küche, aber auch der Gastraum von Abschaum überschwemmt. “Es quoll überall hervor, es ließ sich garnicht aufhalten.”

Die Gäste, wie auch das Personal des “Deutschen Kaisers” mußte fluchtartig das Gebäude verlassen, um nicht in dem Abschaum unterzugehen. “Schrecklich,” kommentiert ein Gast, der gerade dabei war sich an deutsch-nationalem Schmarrn zu delektieren, als das Unglück geschah. “Wie konnte nur so etwas passieren? Das konnte wirklich niemand erwarten.”

Während ein Notfallteam derzeit noch versucht den aus dem “Deutschen Kaiser” hervorquellenden Abschaum einzudämmen, ist sich der Koch keiner Schuld bewußt: “Wir haben schon auf nach diesem Rezept gekocht und es ist nie etwas passiert.” Er vermutet die Schuld bei einem benachbarten Halloumi-Schnellimbiss. “Ich sage nicht, dass die das waren, aber die haben guten Grund dafür…”

Das Personal des “Deutsche Kaisers” will den Betrieb vorübergehend auf die Straße verlegen, solange das Gebäude selber nicht benutzbar ist. Der durch den rechten Abschaum entstandenen Schaden wird derzeit auf zirka 12 brennende Asylbewerberheime geschätzt.

Posted in Alltag, Gesellschaft, Politik | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Liebeserklärung an einen Laden

Francis Barraud - His Master's Voice (Quelle: Wikimedia Commons)

Die Redaktion wurde unter der Androhung von Handgreiflichkeiten gezwungen folgenden kitschigen Text zu veröffentlichen. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Liebe Plattenbörse,

Wir kennen uns nun schon seit fast 30 Jahren. Als wir uns zum ersten Mal begegnet sind, hast Du so sehr vor Selbstbewußtsein gestrotzt, dass ich kaum gewagt habe über Deine Schwelle zu schreiten. Doch Du hast mich hereingelassen und trotz all Deines offensichtlichen Erfolgs und Reichtums und meiner Unerfahrenheit, hast Du mich willkommen geheißen. Dein Besitzer hat sich in einer der wenigen stillen Stunden mit mir unterhalten und niemals meine närrischen Entscheidungen kritisiert. Nur wissend gelächelt hat er. Nicht nur er, alle Deine Mitarbeiter waren überraschend freundlich zu mir.

Bevor ich es selber verstand, warst Du ein Teil meines Weges. Wenn immer ich mit dem Fahrrad in die Innenstadt gefahren bin, habe ich Dich besucht. Auch wenn ich mir nichts leisten konnte. Deine bloße Anwesenheit, einfach nur bei Dir zu sein… Das war eine meiner größten Freuden. Und wenn ich dann noch genug Geld zusammenkratzen konnte, um mir eine dieser wunderschönen schwarzen Platten mitzunehmen – welche Freude!

Ich weiß Du mußt damals den Eindruck gehabt haben, dass es mir nur um die Platten ging. Das war nicht ehrlich von mir, das weiß ich heute. Auch bin ich Dir nicht immer treu geblieben und habe andere Läden besucht. Bitte, sei Dir versichert, dass mir das heute immer noch schwer auf dem Gewissen lastet.

Doch dann begann Dein Abstieg: Da gab es dieses neue Ding, die CD. Und plötzlich warst Du alleine, verlassen von all den Menschen, deren Wünsche Du so bereitwillig erfüllt hattest. Es waren schwere Zeiten und auch ich war nicht immer da, wenn Du meine Unterstützung gebraucht hättest.

Du bist mehrfach umgezogen. Deine Räume wurden kleiner. Deine Mitarbeiter ließen Dich im Stich. Nur eine Handvoll blieben bei Dir in dieser schweren Zeit. Die wunderschönen neuen Platten in ihren glitzernden Hüllen, auf die Du immer so stolz gewesen bist, verschwanden Stück für Stück. An ihre Stelle rückten Reihen von Kisten mit abgegriffenen Gebrauchten. Doch Du hast sie genauso geliebt. Nachdem sie von ihren alten Besitzern verstoßen worden waren – Ausgestoßene so wie Du – Du hast sie aufgenommen, gepflegt und umsorgt, wie es nur jemand mit reinem Herzen und der Blick für die wahren Werte tun konnte.

Auch mein Leben war Veränderungen unterworfen. Ich war nur noch selten bei Dir. Doch Dein Besitzer war immer so freundlich zu mir. Er schien es mir nie übel zu nehmen, wenn ich lange Zeit nicht zu Besuch war und unsere Gespräche schienen jedes Mal wieder dort anzuknüpfen, wo sie lange zuvor aufgehört hatten.

Wie hätte ich Dich unter diesen Umständen verlassen können? Doch ich weiß nun, dass das nicht genug war. Nach all diesen vielen gemeinsamen Jahren hast Du es verdient, dass ich ehrlich zu Dir bin und es hat lange gedauert, dass ich mir selber darüber klar geworden bin.

Wenn ich nun zu Dir gehe, zwischen Deinen Reihen von Kisten mit verlockenden Inhalten hindurchstreife (die ich nun endlich zu schätzen weiß!), Deinem Besitzer wissend zunicke und Deinen leicht staubigen, leicht wachshaltigen Geruch tief einatme, dann weiß ich nun mit Sicherheit: Ich liebe Dich.

Liebe Plattenbörse, dieses Geständnis mag Dich überraschen und ich weiß, dass es viele andere in Deinem langen Leben gab und gibt. Aber wenn Du mir nur weiterhin ein kleines bißchen Deiner Zeit und einen kleinen Platz zwischen den Regalen einräumst, dann wird mir das genug sein um die Sehnsucht in meinem Herzen zu stillen.

Posted in Alltag | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Schrödingers Gast

goya_funeral

Schrödingers Gast, der (maskulin)
Eine Person bei einer Veranstaltung, deren An- oder Abwesenheit erst duch bewußtes, aufmerksames Suchen bestätigt werden kann.

Siehe auch: Polnischer Abschied, der

Posted in Alltag | Tagged , | Leave a comment